Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /var/www/web175/htdocs/includes/menu.inc).

Computertomographie

Was ist eine Computertomographie?

Die Computertomographie ist ein spezielles Röntgenverfahren, bei der Schichtaufnahmen (Querschnittsbilder) des Körpers erstellt werden. Sie wird durch Fachärzte für Radiologie in radiologischen Praxen bzw. Abteilungen durchgeführt. Hierzu erfolgt die Zusammenarbeit mit entsprechend qualifizierten radiologischen Abteilungen. Die Computertomographie wurde 1972 von dem amerikanischen Physiker A.M.Cormack und dem britischen Ingenieur G.N.Hounsfield entwickelt, die dafür 1979 den Nobelpreis für Medizin erhielten.

Wie funktioniert die Computertomographie?

Bei der Computertomographie dreht sich eine Röntgenröhre kreisförmig um den Patienten. Genau gegenüber der Röntgenröhre befindet sich ein Messsystem, welches die durch den Körper mehr oder weniger abgeschwächte Strahlung aufnimmt. Am stärksten wird Strahlung durch Knochen abgeschwächt, am wenigsten durch z.B. Luft in der Lunge.
Die Messwerte werden von einem Computer aufgenommen und zu einem zweidimensionalem Bild umgerechnet.

Wann wird eine Computertomographie durchgeführt?

Gegenüber der Röntgenuntersuchung erstellt die Computertomographie ein überlagerungsfreies Bild. Eingesetzt wird die Computertomographie in der Orthopädie insbesondere zur Abklärung von Rückenbeschwerden und bei Fragestellungen, in denen es primär um die Beurteilung knöcherner Strukturen geht.

Wie läuft die Computertomographie ab?

Der Patient liegt während der Untersuchung flach auf dem Tisch des Computertomographen. Dieser Tisch bewegt sich dann durch eine röhrenförmige Öffnung. Während der Untersuchung muss der Patient ganz ruhig liegen. Eine Gegensprechanlage ermöglicht die Kontaktaufnahme mit dem Personal. Die Untersuchung dauert zwischen 10-30 Minuten.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Computertomographie?

Da die Computertomographie ein Röntgenverfahren ist, besteht wie bei einer Röntgenuntersuchung eine Strahlenbelastung. Die Stärke der Strahlenbelastung hängt von der zu untersuchenden Region sowie von der Anzahl der Schnittbilder ab.